tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 13. September 2020

Georg Fraisl

Der Jubel und seine Tücken

Vielleicht hat am Freitag auf der Reeperbahn das rote Laternderl vor der Tür gewackelt, weil sie drinnen vor Freude auf den Tisch gesprungen sind. Vielleicht haben auch die Fische an Elbe und Alster begeistert mit den Flossen geklatscht.

Die Freude in Hamburg über Wackers tollen Liga-Start muss riesengroß gewesen sein. Sie verstehen schon, oder? Der Hamburger Investor ... der Zaster ... der neue Reichtum ...

Tja, der Investor ... wenn es ihn denn gibt.

Okay, bei Wacker bekommen alle glänzende Augen, wenn von ihm die Rede ist. Und jeder schwört Stein & Bein, dass das alles ... Ja, eh.
Denn andererseits ist der ominöse Geldgeber sehr scheu, tritt nicht in der Öffentlichkeit auf und will seinen Namen nicht lesen oder hören. Was nicht den seriösesten Eindruck hinterlässt.

Aber ... freuen wir uns über Siege und hoffen achselzuckend das Beste.

Gilt auch für die WSG Tirol. Angesichts der Swarovski-Krise und Kündigungen in Wattens bleibt einem jeder Jubel wohl im Hals stecken. Ist es ein Trost, dass die neue Mannschaft trotz elf Neuerwerbungen billiger ist als die alte? Es ist zumindest eine Leistung.