tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 13. September 2020

Georg Fraisl

„Da war schon vieles richtig“

> Wacker zeigte mit einer tadellosen Halbzeit in Kapfenberg das Top-Potenzial dieser Truppe

Ein Geburtstag, wie er sein sollte. Mit drei feschen „Kerzen“ für den Gegner. Nur dass Kapfenberg mit der 3:0-Party von Wacker Innsbruck zum 24. Geburtstag von Kapitän Lukas Hupfauf nicht so happy war. Umso mehr aber die Tiroler. „Das hat sich in der ersten Halbzeit richtig gut angefühlt“, nickte das Geburtstagskind. Und auch Neo-Trainer Daniel Bierofka hielt mit Lob nicht zurück: „Vor der Pause sind wir sehr, sehr gut aufgetreten, da war vieles so, wie ich es mir vorstelle.“ Dass nach der souveränen 3:0-Pausenführung der Faden riss, hat dem Coach naturgemäß nicht so gefallen: „Aber wir müssen diese Entwicklung gehen, dass wir da nichts mehr anbrennen lassen.“

Was beim Wacker-neu beeindruckte: Die Souveränität & Ruhe des neuen Torhüters Marco Knaller – und die Effektivität der Offensive. Zwei Standards und ein Weitschuss: Fertig war der Auftaktsieg! „Wir haben jetzt mehr gute Kopfballspieler, das hilft bei Standards“, erklärte Hupfauf, wie das Frühjahrs-Manko ausgemerzt wurde.

Neu war für Bierofka auch die Erfahrung der langen Busfahrt nach Hause. Die Belohnung: ein ganzes freies Wochenende.