tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 01. Oktober 2020

Georg Fraisl

Wacker stöhnt: Tor ist vernagelt

Ein Start nach Maß? Nein, der ist Wacker nicht gelungen. Nach vier Runden hält man bei fünf Punkten. Und wartet nun seit 322 Minuten auf ein Tor.

Ronivaldo schüttelte den Kopf. Wieder und wieder. Zeichen von völligem Unverständnis, was da gerade passierte. 85 Tore hat er in 132 Zweitliga-Spielen schon erzielt – und jetzt das: Nix!

Mit dem dritten trefferlosen Spiel in Folge haben Wacker & der Goalgetter die Torsperre auf 322 Spielminuten erhöht. 0:0 gegen FAC, 0:2 bei Liefering, 0:0 gegen Lustenau – seit der 38. Minute in Kapfenberg (Ronivaldo zum 3:0-Endstand) ist nichts mehr passiert. Dass gegen die Vorarlberger am Dienstag Abend die Leistung passte, die Chancen da waren und nur ein Quäntchen Glück fehlte, das war ein (kleiner)Trost. Tor vernagelt. Aus.
Sorgen? „Nein“, sagt Sportdirektor Ali Hörtnagl. Weder um Ronivaldo noch um Schwarzgrün. „Solche Phasen macht jeder Stürmer mit. Er weiß, was er kann. Und wir auch“, meinte er in Richtung des Torjägers.

Wostry fällt aus

Und über den wenig prickelnden Tabellenplatz wollte er gar nicht reden: „Viel zu früh. Wir sind noch nicht richtig frei – ja. Aber wir haben Qualität, das setzt sich durch.“ Wostry fällt mit Muskelfaserriss gegen Amstetten aus.