tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 02. Oktober 2020

Gernot Gsellmann

Geliebte, verflixte Null

In Amstetten muss Wacker Innsbruck heute Torflaute durchbrechen – und defensiv so sicher stehen wie in drei von vier Saisonspielen

Freud’ und Leid liegen bei Schwarz-Grün aktuell extrem eng beieinander. „Drei Mal die Null ist echt schön“, gesteht Schlussmann Marco Knaller, „das beweist unsere defensive Stabilität.“

Doch die Null ist auch verflixt – für seine Offensiv-Kollegen: Einzig zum Saison-Auftakt in Kapfenberg gab’s was zu jubeln! „Jede Mannschaft in der zweiten Liga ist schwer zu bespielen – weil auch alle echt gut ausgebildet sind“, konstatiert Daniel Bierofka nach vier Spieltagen. „Wichtig ist, dass wir zu Torchancen kommen.“

Aber in Amstetten sollten sie tunlichst auch genützt werden – auch wenn in Niederösterreich nur fünf Mann in der Startaufstellung stehen werden, die älter als 21 Jahre sind. „Die Jungen stecken die Belastungen einer englischen Woche gut weg“, glaubt der Innsbrucker Coach auf vorhandene Frische. Und Lockerheit.

Verstärkung möglich

Noch ist bis Montag Zeit, um am heurigen Transfermarkt zuzuschlagen. Zwar wird offiziell noch dementiert – doch Wacker sucht nach einem Flügelspieler mit Tor-Drang! Und soll bereits zwei Kandidaten ausfindig gemacht haben.