tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 12. Oktober 2020

Georg Fraisl

Der Mann ohne einen Namen

Der, dessen Namen nicht genannt werden darf. Harry-Potter-Fans werden jetzt zu wissen glauben, wovon hier die Rede ist. Aber es geht nicht um die „Kammer des Schreckens“ oder den „Feuerkelch“. Es geht höchstens um ... okay, einen „Stein der Weisen“. Den, den Wacker Innsbruck wohl gefunden hat. In Person des Investors aus Hamburg. Eben der, dessen Namen nicht genannt werden darf. Weil er das partout nicht will.
Der Verein hat im Zuge der Vereinbarung mit dem Norddeutschen sogar eine Verschwiegenheitsklausel (sic!) unterschrieben. Niemand darf den Namen nennen.

Vor einigen Tagen hat Wackers neuer Geldgeber den Innsbrucker Bürgermeister besucht. Und sich dabei bei Georg Willi artig & höflich als „Matthias Siems“ vorgestellt. Geschäftsmann aus Hamburg, Sprecher einer Handels-Familie.

Die Offenheit des Mannes aus der Alsterstadt, was seinen Namen anlangt, war nicht das einzige, was das Oberhaupt der Landeshauptstadt positiv überraschte. Auch dass die schwarz-grüne Abordnung erstmals nicht gekommen war, um um Geld zu fragen. Man weihte Willi in die Vision eines neuen Stadions und eines Trainingszentrums in Innsbruck ein. Ein finanziertes Trainingszentrum. Als Alternative zu Mieming. Reaktion? Man trifft sich noch einmal.