tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 13. Februar 2021

Gernot Gsellmann

Dem Feuerwerk folgte Pflichtsieg

> Der Frühjahrsstart in die zweite Liga ist perfekt gelungen: Innsbruck ließ gegen Steyr mit einer soliden Heim-Vorstellung nichts anbrennen > Beim 2:0 wurden viele Chancen kreiert, hinten fast nichts zugelassen

Mit Bengalen und Feuerwerk wollten die gut 100 Wacker-Fans (mit dem nötigen Abstand) ihre Mannschaft auf deren Weg ins Stadion aufs Frühjahr einstimmen. Die Überraschung gelang – und zeigte auf dem Tivoli-Grün durchaus Wirkung.
Bereits nach sieben Minuten: Eine Ecke von Fabio Viteritti streifte Halbartschlager mit seinen Haaren – 1:0!

Danach agierten die Innsbrucker überlegen, spielerisch gut, fanden Topchancen durch Viteritti (Latte/31.) und den agilen Zaizen (Fußabwehr von Goalie Staudinger/32.) vor. Von Steyr, das auswärts immerhin Liefering und GAK schlug, war nichts zu sehen.

Was Atsushi Zaizen kurz nach der Pause bestrafte: Zuerst narrte er Pasic, traf durch dessen Füße ins lange Eck – 2:0 (49.), sein bereits sechster Saisontreffer.

Neuzugang Lukas Fridrikas hatte die endgültige Entscheidung am Fuß (drüber/70.), fünf Minuten später durfte sich auch – zum ersten und letzten Mal – Marco Knaller im Eiskasten Tivoli bei minus sieben Grad) betätigen.

Das Resümee: Es war kein Feuerwerk – aber das gab’s ja vor dem Anpfiff.