tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 21. März 2021

Wolfgang Müller

Endlich durchstarten oder viel hinterfragen

Innsbruck - Weil die Tabelle nicht lügt, sondern den Leistungsstand mit Zahlen belegt, ist beim FC Wacker spätestens nach der 0:1-Heimniederlage gegen Liefering Schluss mit lustig. Die sportliche Abteilung muss endlich liefern. Heißt im Klartext, dass heute ab 10.30 Uhr gegen Austria Lustenau drei Punkte auf das Konto verbucht werden müssen, sonst ist der Aufstiegszug in der zweiten Liga wohl endgültig ohne die Schwarzgrünen abgefahren. Dann würde man doch viel hinterfragen müssen und auch aus Hamburg wird eine sehr steife Brise im und rund um das Tivoli wehen.

Aber so weit muss es ja nicht kommen. Schließlich startete der FC Wacker mit zwei Siegen selbstbewusst und erfolgreich in das Frühjahr, ehe die kleine Serie mit drei sieglosen Ligaspielen prompt endete. Mit einem couragierten Auftritt soll vor den 100 zugelassenen Fans im Planet-Pure-Stadion der achte Saisonsieg eingefahren werden.

Dafür soll einer sorgen, der in Lustenau schon Tore am Fließband produzierte - Ronivaldo kehrt in seine alte Heimat zurück und will im Wacker-Dress seine Torsperre beenden. Während die Defensive - erneut ohne den verletzten Markus Wostry - gleich bleibt, hat FCW-Coach Daniel Bierofka nach dem durchwachsenen Auftritt gegen Liefering im Offensiv-Bereich die ein oder andere Änderung im Sinn.