tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 23. März 2021

JM

Wie mit Zirkel gezogen

> Traum-Freistoß von Fabio Viteritti passte perfekt und er legte auch noch Wackers 2:0 auf > Trainingslager findet nicht statt, dafür ein Test

Bereits in der fünften Minute trat Fabio Viteritti zum Freistoß an. Und der Ball senkte sich aus 17 Metern von halblinks in die Maschen. Wie mit einem Zirkel gezogen war die Flugbahn. „Der hat perfekt gepasst“, freute sich Fabio über seinen vierten Saisontreffer für Schwarz-Grün.

Das kam aber nicht von ungefähr. Der Deutsche übt im Training oft mit Okan Aydin und Darijo Grujcic. „Wir legen uns nach dem Training noch ein paar Bälle auf“, erklärte Viteritti. Auch beim zweiten Wacker-Treffer hatte der 27-Jährige seine Beine im Spiel, passte per Lob genau in den Lauf von Lukas Fridrikas. „Der Trainer hat uns bei der Analyse darauf hingewiesen, dass sie mit Bällen über die Abwehr Probleme haben. Fridrikas hat das mit seinem Tempo super gemacht“, lobte er.

Die Erleichterung über das 2:1 in Lustenau war groß. „Wir bleiben da jetzt dran. Es ist noch alles möglich“, betonte er.
Viteritti hat sich in Innsbruck gut eingelebt. Er wäre erstmals in seiner Karriere nur vier Stunden von seiner Familie entfernt. Wegen Corona kann er aber nicht nach Baden-Württemberg fahren. Dafür erkundet er mit Hund „Marvel“ die Stadt.

Kein Camp

Weil das geplante Kurz-Camp in Fulpmes doch nichts wurde, trainiert Wacker ab morgen in Innsbruck. Am Freitag findet in Aschheim bei München ein Test gegen Jahn Regensburg (2. dt. Bundesliga) statt.