tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 06. April 2021

Gernot Gsellmann

1:2 in Linz – auch weil Schiri dem Frühjahr-Krösus unter die Arme griff

Wacker Innsbrucks Notelf kann Klagenfurt-Ausrutscher nicht nützen

Neun Abwehrspieler, darunter die Stamm-Viererkette, musste Daniel Bierofka vorgeben. So versuchten Sefik Abali (18), Florian Kopp (19) und Neuling Clirim Recica (21) mit Kapitän Flo Jamnig die schwarz-grüne Defensive zusammen zu halten. Was lange richtig passabel gelang. Selbst Liga-Top-Torjäger Schubert war – außer seiner Größe – lange nicht zu sehen.

Und mit einem herrlichen Spielzug gingen die Gäste aus Innsbruck zudem in Führung: Clemens Hubmann hebelte mit einem exzellenten Steilpass die komplette Linz-Abwehr aus, Lukas Fridrikas blieb vor Goalie Schmid cool – 1:0 (13.).

Doch die Ruhe, die die Innsbrucker zuvor ausstrahlten, wurde ihnen auch von Schiri Ciochirca genommen: Eine Attacke von Nicolas Wimmer mit dem Ellbogen, die nur Atsushi Zaizen galt und nicht dem Ball, ahndete er ohne Karte – Rot wäre die klare Konsequenz gewesen. Stattdessen sah wenig später Sefik Abali Gelb für Kritik.

Folgenschwer. Denn nach dem Ausgleich durch Fabio Strauss (mutterseelenalleine am Fünfer per Kopf) beging Abali in der 53. Minute ein Dutzend-Foul – Gelb-Rot, damit der siebente Ausschluss bei Wacker 2020/21! Als ob das beste Frühjahrs-Team das nötig gehabt hätte. Die Tiroler stemmten sich in Unterzahl gut gegen die Linzer, bis ein Schlenzer von Gemicibasi neben dem Pfosten einschlug (2:1/80.).