tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 22. April 2021

Georg Fraisl

Respekt vor Offensive

Im „Hansa-Derby“ der Hamburger Investoren zwischen Wacker und Klagenfurt am Freitag erwartet Peter Pacult keine Vorentscheidung

Der Mann hat einen Ehrenplatz in der Geschichte des Tiroler Profi-Fußballs: 242 Spiele und 148 Tore für den FC Tirol – damit ist Peter Pacult der erfolgreichste Stürmer, der je ein Innsbrucker Dress getragen hat (1986 bis 1992). Der heute 61-Jährige hat dem Verein am Tivoli fraglos viel gegeben.
Morgen will der ehemalige Top-Stürmer den Innsbruckern aber etwas wegnehmen: Die Chance auf eine Relegation um den Aufstieg in die Bundesliga! Als Trainer von Austria Klagenfurt hat er am Freitag gegen die Schwarzgrünen die Chance dazu. Auch wenn Pacult das nicht so dramatisch sieht: „Egal, wie das Match ausgeht, es wird noch keine Entscheidung da sein. Wir haben vielleicht diesen kleinen Vorteil, dass wir mit einem Sieg fünf Punkte vorne wären, die Situation dann schon besser wäre. Aber abhaken dürfte man selbst dann die Tiroler nicht.“

An Innsbruck schätzt Pacult vor allem „ihre Qualität im Offensivbereich“. Man habe im Winter viel Geld in die Hand genommen, um sich noch zu verbessern. Und mit Lukas Fridrikas sei es Wacker gelungen, einen Topspieler zu holen. Einen, den übrigens auch die Klagenfurter vehement haben wollten.

Ein Hamburger Duell

Der Zweite-Liga-Hit (Freitag, 20.25) ist auch ein Hansa-Derby im Exil. Beide Vereine werden von Hamburger Investoren unterstützt: Wackers Matthias Siems gegen Kärntens Zeljko Karajica.