tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 25. April 2021

Georg Fraisl

Es warten noch fünf Endspiele

Das Feuer muss brennen. Sagen Trainer gern. Und wir schreiben es dann ebenso gern.
Plötzlich brennt’s dann wirklich – und die paar Dutzend „Funktionäre“ auf der Tivolitribüne schauten verdattert auf die züngelnden Flammen. Das große Schlagermatch verkam zur Nebensache.

Was nicht fair war. Denn die beiden Relegations-Kontrahenten boten ein wirklich sehr ansehnliches Duell. Und am Ende „brannte“ auf dem Tivolirasen die Euphorie, Manager Ali Hörtnagl busselte alles ab, was bei drei noch nicht in der Kabine war.

War’s das schon? Reicht der eine Punkt Vorsprung schon für das Zwei-Spiele-Duell mit dem Bundesliga-Letzten?
Der Jubel der Schwarzgrünen nach dem 2:0-Erfolg sah ganz danach aus – Klagenfurt-Trainer Peter Pacult widersprach: „Noch hat jeder fünf schwere Spiele. Das wird sich wohl erst am letzten Spieltag entscheiden.“

Und bei den Interviews gaben ihm die Innsbruck-Kicker recht: „Fünf Endspiele warten auf uns. Alle schwierig. Und ich muss sagen: Ich finde das geil“, meinte Torhüter Marco Knaller, der mit seinen Paraden den zehnten Zu-Null-Sieg der Tiroler festhielt. Und Fabio Viteritti, Schütze der 1:0-Führung, pushte seine Kumpels: „Wir müssen weiter alles reinhauen, wenn wir diese Chance nützen wollen.“