tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 01. Mai 2021

Alex Tramposch

Wacker-Motto: Locker bleiben!

> Innsbruck wurde im Aufstiegsduell gegen Klagenfurt vom Jäger zum Gejagten, hat es in den ausstehenden fünf Runden selbst in der Hand > Am Sonntag soll in Wien gegen Rapid II der fünfte Sieg in Folge her

Mit dem glorreichen 2:0-Sieg vergangenen Freitag im direkten Duell hat sich die Lage entscheidend verändert. Wenn die Innsbrucker am Ende dieses eine mickrige Pünktchen vor Klagenfurt liegen, spielen sie Relegation gegen den Bundesliga-Letzten. An einen direkten Aufstieg glaubt Wacker-Trainer Daniel Bierofka nicht. Dafür müssten die Schwarz-Grünen noch auf Platz zwei vorstoßen. „Die lassen nichts liegen da vorne. Wir sind schon total happy, dass wir überhaupt in dieser Situation sind“, meinte der Bayer.

Seine Truppe muss jetzt den schwierigen Spagat schaffen: Nicht locker lassen, und dabei trotzdem eine gewisse Lockerheit an den Tag legen. „Die dürfen wir nicht verlieren, nicht verkrampfen. Wir müssen unsere Spielfreude beibehalten“, erklärte Bierofka, der im Training deshalb auch Fußball-Tennis spielen ließ: „Selbst wenn am Sonntag in Wien etwas passieren sollte, ausgeschieden sind wir deshalb noch nicht. Es wird bis zum Schluss eine mentale Geschichte werden, auch darauf ankommen, wie man im Falle eines Rückschlags damit umgeht.“

Aydin für Viteritti

Die Gelb-Sperre von Fabio Viteritti zwingt ihn zu einer Änderung in der Start-Elf. „Er ist ein Spieler, den wir momentan nur sehr, sehr schwer ersetzen können. Wir haben aber auch den Okan (Aydin), der heiß ist.“

Florian Kopp (19) hat sich seinen Platz in der Innenverteidigung erkämpft, genießt die tolle Stimmung im Team: „Nach dem Wochenende kommt jeder mit einem Lachen im Gesicht, hoffentlich haben wir in den nächsten fünf Spielen noch viel zu lachen.“