tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 03. Mai 2021

Alex Tramposch

Teuer erkaufter Sieg

> Wacker Innsbruck gewann zum fünften Mal in Folge, verteidigte mit 2:0 gegen Rapid II den Relegationsplatz > Torhüter Knaller erlitt einen Kieferbruch – Saisonende

Aufstiegsrivale Klagenfurt hatte am Samstag vorgelegt, Wacker zog gestern bei der Matinee in Wien nach. Der erste Erfolg in Hütteldorf seit 1999 war aber teuer erkauft, ein Pyrrhussieg. Torhüter Marco Knaller, der sein Team in der zweiten Halbzeit mit zwei Glanztaten vor dem Anschlusstreffer bewahrt hatte, zog sich bei einem Zusammenprall einen Kieferbruch zu. Der 34-Jährige trat die Heimreise mit Pressesprecher Alex Zorzi an, muss operiert werden. Damit fehlt die Nummer eins im heißen Finale um den Relegationsplatz. Lukas Wedl kam ab Minute 78 zu seiner Saisonpremiere.

„Marco hat eine super Partie gemacht. Das ist brutal, ein Aderlass. Wir alle wünschen ihm gute Besserung“, meinte Sportvorstand Alfred Hörtnagl, der mit dem Auftritt der Truppe sehr zufrieden war: „Bis zum Ausschluss waren wir klar besser. In Unterzahl hatten wir auch das Quäntchen Glück. Das waren wichtige drei Punkte. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie mit Druck umgehen kann.“

Mann des Spiels war Ronivaldo mit zwei Scorerpunkten. Das 1:0 durch Marco Holz bereitete der Brasilianer mit seinem elften Assist per Kopf vor, das 2:0 erzielte er nach toller Fridrikas-Vorarbeit selbst.

„Die erste Halbzeit war sehr, sehr gut. Das Problem war, dass wir uns fast schon zu viel zugetraut haben, uns in zwei, drei Situationen reingespielt haben, wo die gelben Karten passiert sind“, sagte Trainer Daniel Bierofka. Florian Kopp machte er wegen des Ausschlusses kurz vor der Pause keinen Vorwurf: „Er ist 19, kann diese Abgebrühtheit noch gar nicht haben.“