tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 04. Mai 2021

Alex Gruber

„Wird keine leichte Entscheidung“

Nach dem Knaller-Ausfall braucht der FC Wacker im Saisonfinish neue Nummer eins.

Innsbruck – Nach 24 Saisoneinsätzen, 2147 Spielminuten und einem folgenschweren Zusammenstoß war die Saison für Wacker-Goalie Marco Knaller am Sonntag beim 2:0-Auswärtssieg bei Rapid II mit einem Unterkieferbruch beendet. Der 34-jährige Routinier wurde noch am Sonntagabend in Innsbruck operiert und steht in den verbleibenden vier Zweitliga-Runden sowie einer möglichen Relegation gegen den Bundesliga-Letzten den Schwarzgrünen nicht mehr zur Verfügung.

„Ich traue dem Marco grundsätzlich sehr viel zu, aber da sind Platten und Schrauben im Spiel, also ist es auch unrealistisch, dass er uns beim Erreichen der Relegation zur Verfügung stehen könnte“, gibt sich Wackers Cheftrainer Daniel Bierofka keinen Illusionen hin.

Womit man bei der Gretchenfrage wäre, mit wem Wacker das entscheidende Saisonfinish im Tor bestreitet. Nach einigen Verletzungen kam mit Lukas Wedl der dienstälteste FCW-Profi bei Rapid zu seinem 13-minu?tigen Saisondebüt, Alexander Eckmayr stand bislang in zwei Partien (gegen Lustenau und Young Violets) als Knaller-Vertreter seinen Mann.

„Ich vertraue beiden zu 1000 Prozent und habe im Kopf noch keine Entscheidung gefällt. Wichtig ist, dass wir uns diese Woche im Team intensiv austauschen“, setzt Bierofka auf Beobachtung wie Information der Belegschaft. Wobei er eines klarstellt: „Ich bin kein Freund davon, permanent den Torhüter zu tauschen. Es wird keine leichte Entscheidung.“

Mit dem Auswärtserfolg bei Rapids Farmteam wurde die erste Hausaufgabe erfolgreich erledigt, diese Woche dreht sich in der 27. Runde der Spieß um: Der FC Wacker kann am Freitag im Heimspiel gegen den GAK den Vorsprung vorerst auf vier Punkte vergrößern, denn Austria Klagenfurt ist erst am Sonntag gegen die OÖ Juniors an der Reihe. „Wir befinden uns in einer mental sehr anstrengenden Phase. Es gilt das mentale Momentum zu nutzen und es wäre natürlich gut, mit einem Sieg gegen den GAK Druck aufzubauen. Das wird alles andere als leicht“, weiß Bierofka. Im Aufstiegskampf schmerzt der Knaller-Ausfall, sein Nachfolger kann „berühmt“ werden ...