tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 05. Mai 2021

Kronen Zeitung

Nur mehr Endspiele

>  Vier Runden stehen in der 2. Liga noch aus – in denen sich Wacker & Austria Klagenfurt in einem Fernduell um den Relegationsplatz bekämpfen > Wer hat das leichtere Programm?

"Eines gleich vorweg: In dieser extrem ausgeglichenen Liga kann wirklich jeder jeden schlagen!“ Daher will sich der schwarz-grüne Kapitän gleich gar nicht auf etwaige Rechenspielchen – 6, 3, 10, 8 gegen 8, 2, 16, 15 (Platzierungen der ausstehenden Gegner von Wacker und Austria) – einlassen. „Es kommt überhaupt nicht auf den Tabellenplatz an. Es warten auf beide nur mehr Partien mit Endspiel-Charakter!“

Lukas Hupfauf, der gerade erst in Innsbruck verlängerte (wie gestern Alexander Eckmayr), will sich wie seine Mannschaftskollegen ausschließlich auf die eigenen noch ausstehenden Aufgaben konzentrieren. Woche für Woche. „Am Freitag haben wir mit dem GAK den nächsten Großen vor der Brust.“ Nur: Aktuell zählt Wacker selbst zu den Größten: In den vergangenen fünf Runden gab es ebensoviele Siege! „Klar, unser Selbstvertrauen ist sehr groß. Das müssen wir einfach nützen.“

Wirft Verteidiger Hupfauf ein Auge auf die Kärntner Violetten? „Nein. Weil ich sowieso glaube, dass das Rennen um den Relegationsplatz erst in der allerletzten Runde entschieden werden wird!“

Gernot Gsellmann

"Wir dürfen und werden nicht auf Innsbruck schauen.“ Die klare Ansage des violetten Kapitäns. „Weil wir uns nicht verrückt und nervös machen lassen dürfen.“ Auch Markus Rusek ist sich sicher: „Wir können das schaffen. Vor allem, nachdem wir in Lustenau nach dem 0:2 am Tivoli Moral gezeigt haben!“

Bei den Restprogrammen der beiden Rivalen sieht der 27-jährige Mittelfeldmann kein Team im Vorteil. „Von der Wertigkeit, der Stärke der Gegner ist das ziemlich ausgeglichen.“ Denn zieht man die Resultate der Hinrunde heran – Wacker würde am Ende vor den Klagenfurtern bleiben. „Wir tun uns gegen die Amateur-Teams nie leicht. Auf der anderen Seite muss Wacker auch noch gegen Lafnitz und GAK ran. Beide haben kein leichtes Programm!“
Doch Rusek glaubt im harten Endspurt ein Ass im violetten Ärmel zu haben – da einige Stützen nach Verletzungen (Paul, Miesenböck, Moreira) zurückkommen werden. „Das wird uns natürlich helfen.“

Doch aktuell hat immer noch Innsbruck mit einem Punkt Vorsprung die Trümpfe in der Hand.

Albert Kurka