tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 29. Mai 2021

Georg Fraisl

Siemsalabim hat ausgezaubert

Zufälle gibt’s!
Fünf Tage nach dem bitteren 0:1 gegen die OÖ-Juniors, das Wacker Innsbruck die Chance auf die Bundesliga-Relegation genommen hat.
Und zwei Tage, nachdem Innsbrucks Bürgermeister Georg Willi im Fernsehen bekräftige, was er in der „Kronenzeitung“ schon angekündigt hatte: „Die Tivolistadion-Gründe werden nicht verkauft.“

Just da ging die Wacker-Geschäftsführung voll auf den eigenen Vorstand los.
Klar. Matthias Siems, der Investor, dessen Namen man lange nicht nennen durfte und den man immer noch nicht fotografieren darf, hat zwei Zuckerln verloren, auf die er ein Auge geworfen hatte: Die höchste österreichische Spielklasse und die innerstädtische Immobilie in der höchstpreisigen Tiroler Landeshauptstadt.

„Siemsalabim“, der geheimnisvolle Mann aus Hamburg, hat nun offensichtlich genug vom Objekt der Begierde. Wackers Vorstand ohne Beweise öffentlich anzupatzen, riecht nach einem Versuch, aus der Innsbrucker Nummer wieder rauszukommen. Ein wenig eleganter und zudem rechtlich ziemlich bedenklicher Versuch.

Dennis Aogo bekräftigte zwar gestern, dass man an eine Fortführung der Partnerschaft denke („Wir sehen eine Zukunft, wir glauben daran“). Aber der Liebes-Hochzeit vom März 2020 folgt nun wohl die Scheidung. Und treffen wird’s wie immer das gemeinsame Kind – Wacker.