tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 09. Juni 2021

Wolfgang Müller

Wieder einmal Zukunft ungewiss

Innsbruck – Wie erwartet kein Geld, dafür ein anwaltlich verfasster Zahlungsaufschub vom „finanzstarken Partner“ flatterte dem FC Wacker ins Haus. Womit Matthias Siems zumindest schriftlich die offenen knapp 900.000 Euro bestätigte. Im Verlauf des Juni sollen weitere Millionen-Beträge fällig werden. Klingt gut, nützt aber nichts, wenn auf dem FCW-Konto nichts eintrifft. Weil der Wacker-Vorstand die dauernden Aufschübe leid ist, wurde die taktische Variante aus Hamburg abgelehnt.

Damit steht der Tiroler Zweitligist einmal mehr vor einer ungewissen Zukunft. „Wir geben uns zwei, drei Wochen. Damit wir Klarheit haben“, so FCW-Sportvorstand Alfred Hörtnagl. Heißt Verhandlungen mit neuen Partnern und Lösungen für eine mittelfristige Überbrückung. Im schlimmsten Fall müsste man alles radikal herunterfahren und ein Sparprogramm durchziehen. So weit ist es noch nicht. „Was aufgebaut wurde, soll jetzt nicht wieder zusammenbrechen“, hofft Hörtnagl, dass es sportlich in professioneller Form weitergeht. Am kommenden Montag trifft sich der komplette Kader zu den sportmedizinischen Tests, am 16. Juni beginnt die Vorbereitung auf Rasen. Mit Trainer Daniel Bierofka und bis auf Markus Wostry sowie Markus Wallner mit der Mannschaft des Vorjahres. Was sich schnell ändern könnte, wenn beim Tiroler Traditionsclub keine Eingänge auf dem Konto – woher auch immer – zu verbuchen sind.