Alles zur Kultstätte Tivoli.
Benutzeravatar
By admin
#120727
Sponsorgelder sind keine Steuergelder - Es gibt genug Gegenleistungen
Grundsätzlich richtig, aber eben nur grundsätzlich....

Weil was bringt dem de facto Monopolisten tiwag Werbung bei uns? Haben sie deswegen den Umsatz steigern können?
War die Entscheidung zu sponsern eine eigene oder vom Eigentümervertreter gefordert?

Was passiert mit dem Bilanzergebnis der landesnahen Sponsoren, wenn sie einen Überschuss erwirtschaften? So einfach ist es also nicht.

Wir haben Sponsoren,ja, die sind landesnah, ja, aber freiwillig, das bezweifle ich.
Benutzeravatar
By wacker0815
#120729
@wacker4ever

es ist klar, dass die olympiaworld hier etwas mitzureden hat aber mit aller kraft dafür einsetzen schaut für mich anders aus ! Ich glaube, dass die Stadt als Besitzer durchaus bereitschaft zeigen würde wenn man es ernsthaft versucht.
wir müssen der öffentlichkeit beweisen, dass wir bereit sind einen Beitrag zu leisten.

@rudl

ich bin fan wie du aber sehe das ganze realistisch. Ohne Politik und die zuschüsse und sponsorengelder bereit stellt, würde es den fcw nicht geben

den aussagen von admin ist nichts hinzuzufügen!
Benutzeravatar
By lady
#120730
ich bin fan wie du aber sehe das ganze realistisch. Ohne Politik und die zuschüsse und sponsorengelder bereit stellt, würde es den fcw nicht geben

den aussagen von admin ist nichts hinzuzufügen!
Doch diesen Aussagen ist sehr wohl etwas hinzuzufügen: Vergleicht man mit anderen Bundesligavereinen, gibt es durchaus ähnliche Konstellationen.

Rapid: z. B. Wien Energie, OMV - denke nicht, dass diese auf die Werbung durch die Grün-Weißen angewiesen sind.
Austria: z. B. Verbund
Sturm: Puntigamer oder Land Steiermark
Admira: Land Niederösterreich
usw.
Gäbe es für die Vereine nicht landesnahe Sponsoren, hätten alle noch größere Probleme ihr Budget zu erstellen.
Aber in Innsbruck macht man öffentlich ein "Drama" daraus. In den anderen Bundesländern verliert man kaum ein Wort darüber bzw. sieht dies als selbstverständlich an.
Benutzeravatar
By Beno
#120735
Sponsorgelder sind keine Steuergelder - Es gibt genug Gegenleistungen
Grundsätzlich richtig, aber eben nur grundsätzlich....

Weil was bringt dem de facto Monopolisten tiwag Werbung bei uns? Haben sie deswegen den Umsatz steigern können?
War die Entscheidung zu sponsern eine eigene oder vom Eigentümervertreter gefordert?

Was passiert mit dem Bilanzergebnis der landesnahen Sponsoren, wenn sie einen Überschuss erwirtschaften? So einfach ist es also nicht.

Wir haben Sponsoren,ja, die sind landesnah, ja, aber freiwillig, das bezweifle ich.
Ob freiwillig oder unfreiwillig, spielt für den Fiskus keine Rolle.
Ist Dir eigentlich klar, wie viel Geld durch den FCW hier umgesetzt wird?
Alle Deine fragwürdigen Argumente kann ich dir mit Fakten widerlegen. [siehe hier]
#120737
@wacker4ever

es ist klar, dass die olympiaworld hier etwas mitzureden hat aber mit aller kraft dafür einsetzen schaut für mich anders aus ! Ich glaube, dass die Stadt als Besitzer durchaus bereitschaft zeigen würde wenn man es ernsthaft versucht.
wir müssen der öffentlichkeit beweisen, dass wir bereit sind einen Beitrag zu leisten.

@rudl

ich bin fan wie du aber sehe das ganze realistisch. Ohne Politik und die zuschüsse und sponsorengelder bereit stellt, würde es den fcw nicht geben

den aussagen von admin ist nichts hinzuzufügen!
Betreffend Catering: Hast Du Informationen, dass die Stadt bereit wäre, uns hier mehr entgegenzukommen? Also meine Infos sind hier andere.

Den anderen Punkt hat @lady gut erklärt bzw. kann man es auf Benos HP in allen Details nachlesen. Fakt ist, für die Gelder von TIWAG, Hypo und Co. bringt der Verein werbliche Gegenleistungen. Sponsorgelder sind KEINE Subventionen. Subventioniert wird bei uns die Infrastruktur und der Nachwuchs - wie auch überall anders üblich.
Benutzeravatar
By AlexR
#120738
Die Generalversammlung möge beschließen, dass sich die zuständigen Organe mit aller Kraft dafür einsetzen, dass das Stadioncatering zukünftig durch den FC Wacker selbst betrieben werden kann.

Des weiteren haben die zuständigen Personen sich dafür einzusetzen, dass im Sinne eines familienfreundlichen Tivoli Produkte in ordentlicher Qualität und zu einem leistbaren Preis angeboten werden.
Ein Konzept zur Qualitäts- und Einnahmensteigerung soll der Generalversammlung spätestens 2015 vorgelegt werden!
Ein entsprechender Bericht wird laut Andreas Perger der nächsten GV vorgelegt.
Wollen wir jetzt wirklich Wortklauberei anfangen, wie @wacker0815 richtig sagt? Es steht dort, dass das Catering durch den FC Wacker selbst betrieben werden kann. Sprich, dass entweder die FC Wacker Innsbruck Catering GsmbH dies übernimmt oder an Firma "warme Würstel und kaltes Bier" GsmbH vergeben wird.

Wenn es uns die Olympiaworld nicht gibt, können wir uns auf den Kopf stellen.
Falsch. Gesellschafter der Olympiaworld sind immer noch Stadt und Land. Der Bielowski kann 80x "meinen geliebten" Mount Everest besteigen, wenn Stadt und Land, das Okay geben, ist es so.

Wir haben Sponsoren,ja, die sind landesnah, ja, aber freiwillig, das bezweifle ich.
Und, wieso ändert man das nicht? Es ist halt aus meiner Sicht (!) komisch, dass man scheinbar unwillig einen Verein finanziert, dennoch sehr viel Mitspracherecht einfordert und auswirkt.
Wenn ich zum Beispiel gezwungen werde ein Lokal mit zu finanzieren, dann werde ich über jeden Mitbetreiber froh sein, der meinen Anteil reduzieren könnte. Aber, dieser Mitbetreiber oder die Änderungen diesbezüglich werden scheinbar nicht gewollt. Ergo muss man davon ausgehen, dass man freiweillig und mit Freude den FC Wacker Innsbruck finanziert.
#120739
Wie Du richtig sagst, will man andere Sponsoren sowieso nicht in den Verein lassen. Das passt der Politik schon ganz gut so. Danke auch für Deine Korrektur oben. Natürlich müssten die Gesellschafter der OW dem Catering-Vertrag zustimmen. Das werden sie aber nicht tun, weshalb man von Seiten des Vereins nur versuchen kann, aus den Bedingungen das Beste rauszuholen. Was laut Perger ja passiert.
Benutzeravatar
By Beno
#120752
guckt ihr mal hier:
http://tirolersportpolitik.info/index.p ... n&Itemid=5

-> sogar, wenn man unterstellen würde, dass alle Werbepakete > 50.000 Steuergelder wären (was definitiv nicht stimmt, egal wie man es rechnet) und die Subventionen dazuzählt, kommt man max. auf einen Anteil von 48%!! Wo sind denn nun die 80%? Ich kann sie nicht finden :fad:
Vorstand Berger kam auf die letzte Saison, an Subventionen plus landesnahe Betriebe auf 37%
By slad
#120757
da das nun geklärt wäre, bitte weiterstreiten, was von diesen 37% echte Steuergelder sind und was Sponsorbeiträge :D
Und wie viel Stadt und Land ohnehin an die Olympiaworld zahlen müssten, um das Minus abzudecken - auch wenns den Verein nicht gäbe :cafe:

ps: ev. sollten wir den thread hier trennen: http://www.tivoli12.at/forum/viewtopic. ... 23#p120723
und in "Tiroler Sportpolitk\Öffentliche Gelder" verschieben - wenns nun schon eine eigene Kategorie gibt?

pps: letztes Jahr gabs außerdem dieses Rettungspaket - wie hoch wäre wohl der Anteil in einer "regulären" Saison?
  • 1
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9

Lewandowski-Doppelpack bringt Wende Die Bayern wa[…]

EL/CL 2019/20

Besser gefällt mir die Aktion von Blau Wei&sz[…]

WSG wie auch immer

@Rudl: Danke für die Info. Aber das ist genau[…]

Die Sperre von Meusburger wurde um 1 Spiel reduzie[…]