vom Tiroler Fußball zur Champions League
Benutzeravatar
By Chris99
#13800
Auszüge aus dem Artikel: Müller, Born und Watzke gegen Investoren-Allmacht (22.10.2007) auf http://www.11Freunde.de
Zwischen Manager Andreas Müller vom deutschen Vizemeister Schalke 04, Werder Bremens Vorstandsvorsitzendem Jürgen L. Born und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund herrscht weitgehende Einigkeit über die Zukunftsgestaltung in der Fußball-Bundesliga. Vor allem die Abkehr von der 50+1-Regelung der Deutschen Fußball Liga (DFL), nach der ein Klub bei einem Einstieg eines Investors die Anteilsmehrheit und die Entscheidungshoheit über die Vereinsgeschicke behalten muss, halten die drei Funktionäre für nicht ratsam. `Die wichtigste Rahmenbedingung ist, dass der Investor keine Macht über den Verein bekommt. Derart, dass er Manager, Trainer und Spieler einstellt und rauswirft´, sagte Born in einem Dreier-Interview mit dem Fachmagazin kicker. Watzke ergänzte: `Wir haben keine angelsächsische Kultur, der Deutsche will eine Identifikation mit seinem Klub. Wenn die nicht mehr da ist, weil einer aus Russland die Macht an sich reißt, wird darunter die ganze Bundesliga leiden, weil sich die Fans abwenden.

Auch Schalke will nach Angaben von Müller nicht mit der bestehenden Regelung brechen. `Ich bin genauso gegen eine Neuregelung, bei uns ist es ohnehin nicht möglich. Wir sind ein e. V. und wollen dies auch bleiben´, sagte der Manager und betonte, dass es auch von Seiten des derzeitigen Schalke-Sponsors (Gazprom) keine gegenteiligen Forderungen gegeben habe.

Ganzer Artikel: http://www.11freunde.de/newsticker/105524
By ganymed0
#13814
[quote=Chris99 ]
Vor allem die Abkehr von der 50+1-Regelung der Deutschen Fußball Liga (DFL), nach der ein Klub bei einem Einstieg eines Investors die Anteilsmehrheit und die Entscheidungshoheit über die Vereinsgeschicke behalten muss, halten die drei Funktionäre für nicht ratsam.

[/quote]

Natürlich sollte diese 50+1 Regelung erhalten bleiben. Der Verein sollte doch schon selbst über Spieler und Trainer entscheiden können.
Obs immer auch so ist, kann man glauben oder nicht. Schalke kassiert X Millionen € von Gazprom, ob die da wirklich nie etwas mitreden ist eher zweifelhaft. Dass sie sich mit der Dressen-Werbung allein begnügen kann ich einfach nit glauben.
Wird die Zukunft ja zeigen.
Und wie ist es bei Wacker, wie weit kann die neue Sponsorengruppe im Zahlenverhältnis mitreden ?
By ausserlechner
#17994
Ich finde es super das die DFL den russischen Millionären,die Carl Zeiss Jena Finanziell grosszügig unterstützen wollten abgeblitzt haben,solche Geldgeber(grossteil russischer herkunft)machen den Fussball kaputt.
#18004
[quote=FCW Fan/Switzerland ]
Ich finde es super das die DFL den russischen Millionären,die Carl Zeiss Jena Finanziell grosszügig unterstützen wollten abgeblitzt haben,solche Geldgeber(grossteil russischer herkunft)machen den Fussball kaputt.
[/quote]


ich verstehe dein posting nicht so ganz...
meinst Du mit solchen russischen geldgebern zum beispiel gazprom?(schalke 04)
Benutzeravatar
By AlexR
#114059
Ich erlaube mir, auch vor allem, weil ich doch das Geschehen rund um den deutschen Fußball etwas verfolge (weniger die Spiele, als das Geschehen rundherum), diesen Thread zu reaktivieren.

Im "Ideen zur 100jährigen Jubiläum" habe ich schon vor einiger Zeit einen Artikel über den Zustand des HSV (sowohl finanziell, als auch sportlich) verlinkt. Nun scheint sich die Diskussion rund um eine Ausgliederung der Fußballabteilung doch auf einen inhaltlicheren Niveau, als vor einigen Monaten, zu befinden. Denn es wurde eine Initiative namens "HSV Plus" gegründet.

Hier der Link zu dem bereits geposteten Artikel: http://www.zeit.de/2013/32/fussball-bundesliga-hsv

Hier einer der mittlerweile unzähligen Artikeln zum "HSV Plus":
http://www.kicker.at/news/fussball/bund ... -plus.html
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 21

Jedes Gesetz schränkt die persönliche Fr[…]

2. Liga allgemein

Außer, es bricht jetzt ein Impf-Boom aus. […]

News von Ex-Wackerianern

Ups - nein :joker:

Bereich 'Berichte'

Ein englischsprachiges Interview von Felix Kozub[…]