Was sonst nirgends hinpasst
#188801
Beim Wacker könnte man sagen, es gibt eine Alternative, sogar im selben Stadion. :winken: Nein, das war jetzt eher Galgenhumor.

Was ist - nur mal so gedacht - wenn Dich der M-preis nicht mehr reinlässt. Muss er ja nicht, weil es gibt ja Alternativen (Spar, Billa, Hofer usw.). Die sagen dann das Gleiche. Dann ist es vorbei mit einkaufen. Ist jetzt natürlich überspitzt formuliert. Aber man muss schon sehr aufpassen, wohin sich diese Diskussion bewegt.

Zu Deiner Anmerkung: Ja, wir (Pflegepersonal) sind die Ersten, denen es angeboten wird. Ich kann Dir nur aus vielen persönlichen Gesprächen sagen, dass sich nicht wenige als "Versuchskaninchen" sehen und das ablehnen. Ich rate weder dazu, noch rate ich ab. Muss jeder selber wissen. Ich für meinen Teil hab mich entschieden, es NICHT zu machen. Sollte ich dann dort nicht mehr arbeiten können, ist es halt so. Ich lass mich sicher auch nicht indirekt zwingen.

Und dann sind wir bei der Allgemeinheit. Kurz, Anschober und Co. betonen ja ständig, dass es freiwillig sein wird. Nur, wenn man dann dieses und jenes nicht mehr tun darf, wie freiwillig ist es dann noch? Ich finde, das könnte in eine sehr bedenkliche Richtung gehen. Denn eines muss man immer beachten: Der eigene Körper ist das Eigentum jedes Menschen und jedem muss freistehen, was er damit macht, welche Eingriffe er zulässt und welche nicht.
Benutzeravatar
By Rudl
#188802
Na ja bei Gefahr in Verzug ist sehr viel möglich. Das kennst du ja vom Rechtssystem. Da kann einem die Verfassung dann auch nicht helfen. Durchsuchungsbeschluss braucht es da nicht unbedingt. Ich weiß nicht, wie das in den Bundesländern ist, aber in der Eiermark ist seit 2016 gegen gewisse Krankheiten Impflicht für das Pflegepersonal. Sonst gibt es keinen Vertrag und die längeren Mitarbeiter haben nach Aufklärung auch fast zu 100% zugestimmt.

Aber das ist natürlich jedem seine freie Entscheidung, was der macht und wo er arbeitet. War ja auch meine freie Entscheidung, mit Koboldpulver, das extrem Krebs-gefährdend ist, zu arbeiten. Hätte ja auch Schwammerlzüchter werden können. Mit dem Unterschied, ich hätte nichts weitergegeben.

Und zum Virus: Die Schlachtung eines Affen hat zu 30 Millionen Todesopfer geführt (Aids). Und die armen Länder haben gar keine anderen Möglichkeiten, als wild auf die Jagt zu gehen und alles mögliche zu verzehren und zu verkaufen. Und Fledermäuse gelten als Delikatesse :-o :-o :-o :-o :trage:

Aber nicht nur deren Verzehr ist das Gefährliche, denn die sind ja geräuchert und gekocht (hoffe ich), sondern das jagen danach. Man kommt mit Blut, anderen Flüssigkeiten in Berührung, oder wird gebissen. Da die ja in Massen auftreten. Und eine große Anzahl von Affen und anderen Tieren hat das Coronavirus, von dem es viele gibt, in sich. Stehen aber auf den Speiseplan vom Menschen und da wohlhabende Länder lieber in Waffen und den Marsspaziergang investieren und es ein Ungleichgewicht auf der Welt gibt, wird sich daran nichts ändern- Eher im Gegenteil.

Noch dazu greift der Mensch immer mehr in die Natur ein. Der Lebensraum der Viecher wird immer kleiner und die kommen natürlich den Menschen nahe. Aber ist nicht gesagt, dass das nur auf diese Länder bezogen ist. Schweine und Vögel haben ja auch schon gefährliche Viren verbreitet. Und es gibt Urlaubshochburgen, wie etwa Ibiza, oder Mallorca, wo Touristen und Einheimische neben übergelaufenen Kläranlagen munter baden. Und Armenviertel gibt es in Europa oder Amerika auch mehr als genug.

So und wenn jetzt ich das alles weiß, frage ich mich ernsthaft, warum die Welt so wenig bis gar nicht, auf so etwas vorbereitet war :doh: Denn Warnungen hat es ja schon genug gegeben. Und wenn man sich mehr damit befassen würde, vielleicht könnte das Vernichten der Wirtschaft und von Existenzen, welche genau so etwas wieder hervorrufen, dass die Menschen Müll verzehren müssen. vielleicht könnte das dann verhindert werden. Oder brauchen wir in Zukunft 30 Impfungen um uns zu schützen :fad:
Benutzeravatar
By Rudl
#188824
Nein, es ist eine allgemeine Situation. Und da bin ich der Meinung, das sollte jeder für sich entscheiden. Doch dazu braucht es Informationen. Die gibt es aber noch wenig bis gar nicht.
Wenn man wegen angeblicher Nebenwirkungen so gegen eine Impfung ist, darf man stinknormale Medikamente auch nicht nehmen. Wenn ich meine Beipackzettel so lese, dürfte ich gar nicht mehr Leben.

Wegen einem VIRUS habe ich mein linkes Auge verloren. Um das Rechte nicht auch noch zu verlieren, muss ich starke Medikamente nehmen und deswegen regelmäßig zur Blutuntersuchung. Was habe ich für eine Wahl :fad: Zumal die Klinik, zwei Augenärzte und meine Hausärztin meinen, es gibt keine Alternative.

Mussman halt Abwägen und genauso ist es mit einer Impfung. Nehme nicht an, dass die unsicher wird (das kann sich niemand leisten), aber die Wirksamkeit wird spannend.
Man kann wunderbar auf Wikipedia recherchieren, was für Viren und Krankheiten Impfungen den Garaus gemacht haben. Und wenn man jetzt die Nebenwirkungen gegenüberstellt :fad:

Aber muss jeder für sich entscheiden....
#188825
Eben, genau das ist der Punkt. Ob ich eine Impfung oder ein Medikament will, muss allein meine eigene Entscheidung sein. Ich darf keine Nachteile daraus im öffentlichen Leben haben, wenn ich es ablehne. Das muss sichergestellt sein. Aber eben da bin ich mir nach gewissen Aussagen nicht mehr so sicher...
#189125
Was die Regierung da heute vorhatte, muss man sich echt auf der Zunge zergehen lassen: Die Kontrolle privater Wohnungen:

In dem Entwurf festgeschrieben war eine ausdrückliche Betretungsbefugnis der Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes.

Und noch das:

Die Änderung des Epidemiegesetzes sah auch kein Ablaufdatum der Regelung vor.

https://orf.at/stories/3193242/

Aus meiner Sicht ein Skandal, den die Opposition Gott sei Dank verhindert hat. Normal gehören gewisse Personen sofort aus ihrem Amt gejagt. Man muss sich das echt mal auf der Zunge zergehen lassen: Normal braucht es dafür einen richterlichen Beschluss - und diesen gibt es nur beim Verdacht auf ein schwerwiegendes Verbrechen.
Benutzeravatar
By Rudl
#189532
Ja, was der gesagt hat, hat schlüssig und nachvollziehbar geklungen. Einiges konnte ich dem abgewinnen. Aber im Rückblick hat der sich wohl in vielen Dingen geirrt oder falsch eingeschätzt. Im Grunde sehe ich auch Medien, die tw. von der Politik gesteuert sind, eher skeptisch. Aber da sollte man sich an das Gegebene halten und ich habe zwei Diskussionen mit dem Herrn gesehen. Und da sieht es doch ganz anders aus, als er gesagt hat.

In einer Diskussion ging der auch vehement auf das Impfen ein. Ich verstehe nicht, wieso man diesen Wahnsinn und dem Wahnsinn auf Social Media entgegen steuert. Ich musste lange suchen und in Nachrichtensendungen habe ich nur zwei Interviews gehört, die da etwas Aufklärung versucht haben. Entgegen liest man massenweise Horrormeldungen und wenn man sich impfen lässt, scheint man sicher den Tod geweiht zu sein :doh:

Ich will niemanden dazu überreden. Weder dafür noch dagegen. Das ist jeden seine freie Entscheidung. Nur ist es mir viel zu wenig Aufklärung. Was ich in Erfahrung gebracht habe, eine, ja jede Impfung hat Nebenwirkungen. Gelenkschmerzen, vielleicht leichte Übelkeit, müde zu sein. In seltenen Fällen kommt leichtes Fieber dazu. Längerfristig ist natürlich noch nichts bekannt. Wie denn auch. Aber Impfungen hatten bis jetzt verschwindet geringe Auswirkungen. Vielleicht einer von 100 000 hat gewisse Probleme bekommen. Da wäre aber ein Bienenstich schon weit gefährlicher.

Die größte Skepsis entsteht, dass es statt zehn Jahren, nicht einmal ein Jahr gedauert hat, bis man Impfstoffe entwickelt hat. Was ich darüber gelesen und gehört habe, bei Corona hatte man schon Erfahrungen. Gibt es ja nicht erst seit Jänner. Und der wichtigste Fakt, Geld hat überhaupt keine Rolle gespielt. Koste es was es wolle. Vieles wurde gleichzeitig gemacht, während sonst abgebrochen, neu geforscht und alles nacheinander statt gefunden hat. Und schenkt man dem Glauben, ist der Impfstoff genauso entwickelt und sicher wie jeder Andere auch. Und wer kann sich Impfschäden leisten.

Aber ändert sich nichts, wir eine Impfung nichts bringen. Denn nur jeder Fünfte will sich impfen lassen. Wahrscheinlich kann ein Impfstoff das weitergeben des Virus nicht verhindern. Man wird selbst nicht krank, aber kann das Virus weiter geben. Und vier von fünf könnten unter Umständen schwer krank werden.

Vielleicht feiern wir dann den 1913ten Lockdown. Und was mir persönlich sehr viel Gedanken macht, die Impfung wird die Menschen spalten, wie noch nichts anderes. Die einen halten die die sich Impfen lassen, für Covididioten und Deppen und die Anderen geben denen die Schuld für das krank werden und das sterben von Menschen. Auch dass wir weiterhin nicht frei Leben werden.

Und wieder ist die Kommunikation ein Wahnsinn. Aber muss jeder selber wissen, wie man weiter Leben will......
  • 1
  • 193
  • 194
  • 195
  • 196
  • 197
  • 215

Ali sagt eh klar, dass uns Conte fix verlassen wir[…]

Wacker Stube

Lieber Ali, der Rudl hätte da eine Frage. Als[…]

Corona-Virus in Österreich

Kurzer Side-Step: Die letztes Jahr verhängt[…]

Damen 2020/21

...aber diese Unterschrift hat sie wohl nicht in I[…]