Das Aushängeschild des Tiroler Traditionsvereins.

Wie endet die Partie?

Sieg
12
92%
Remis
1
8%
Niederlage
Keine Stimmen
0%
#193634
Fazit eurer für mich nicht nachzuvollziehenden Aussagen: Lieber keinen Wacker mehr als ein am Verein tatsächlich interessiertes Kernmitglied zu haben. Ist eine interessante Ansicht, denn worüber soll dann diskutiert werden?

Dass die Politik den Geldhahn nie völlig zugedreht hat (Aber: zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel!), ist ganz einfach zu erklären: Es braucht eine "Melkkuh" für das Tivolistadion, um das Defizit der Olympia-World zu verkleinern.
Ganz ehrliche Antwort: lieber KEINEN Wacker in DER FORM, als wenn ein Investor das Sagen hat, der alles umdreht, der Verein seine Marionette wäre und der ein Abbschreibeobjekt oder Spielzeug braucht. Vielfach im Fußball schon geschehen, geschieht noch immer und wird weiterhin geschehen. Und aus erster Hand weiß ich, dass einige mögliche Investoren welche Interesse gezeigt haben, gänzlich anderes im Sinn hatten, als UNSER OTTO. Der scheint ein Glücksfall zu sein. Scheint - weil nach einem Jahr kann man nicht in die Zukunft schauen. Einzig allein das Vertrauen in den aktuellen Vorstand und Gerhard Stocker hat dies ermöglicht. Unterm Kasper und dem Josef hätten ich und auch viele andere dieser Statutenänderung NICHT zugestimmt. Denn wenn man im Leben schon so manches verliert, sein Gesicht sollte man nicht verlieren. Das kannst du verstehen, oder auch nicht.

Und ja, Wacker hat die Olympiaworld am Leben gehalten und ja, die Knüppel waren unglaublich, die uns zwischen die Beine geworfen wurden. Aber du widersprichst dir zum wiederholtenmale selber. Einerseits willst du einen Verein um jeden Preis und in der Vergangenheit war dieser Preis die Abhängigkeit zur Politik.

Ich wäre schon mehrmals lieber in den Amateurfußball gegangen. Es ist anders gekommen. Aber wer konnte das bis zum letzten Jahr so kommen sehen. Wohl nur die größten Optimisten und Träumer. Dass jemand Tirol liebt, auf Zuruf eines Exprofis den Kontakt mit einem am Ende stehenden Zweitligisten sucht, ist wohl der Euro jakpot. In 99,9% hat einer, der in so einer Situation bei einem Verein einsteigt, mit dem ganz etwas anderes im Sinn!
#193638
@Wakker: Ich hatte diese Diskussion ja gestern mit Rudl. Inhaltlich hatte er mit allem recht. Nur schließt das eine das andere nicht aus. Der letzte Abstieg hätte uns fast die Existenz des Vereins gekostet. Das ist Fakt. Aber es hat mal jemand vom Verein - ich glaub sogar, es war Gerhard - sinngemäß gesagt, dass der Abstieg im Nachhinein sogar für was gut war, weil man dann endgültig gesehen hat, dass es so nicht weitergehen kann.

@schneexi: Ist eigentlich der falsche Thread dafür. Ebenso betone ich, dass jeder seine Meinung haben soll und gerne auch nach wie vor kritisch bzw. ablehnend zum Investoren-Thema sein darf. Aber wenn man es ganz nüchtern anhand der Fakten betrachtet hat uns er Einstieg der Leute aus Hamburg nach aktuellem Stand der Dinge bereits jetzt - sprich noch ohne Trainingszentrum oder Stadion - was gebracht. Einfach, weil sowohl das jährliche Zittern um die Lizenz der Vergangenheit angehört ebenso wie der halbjährliche "Not-Verkauf", um den Verein über Wasser zu halten. Damit hat der Einstieg von Herrn Ungenannte Person schon jetzt mehr gebracht, als das ganze Gemurkse vom Land Tirol bzw. seinen Unternehmen in all den Jahren zuvor.
#193640
Jene die immer wieder von "Fakten" schreiben und reden, sind nicht einmal im geringsten der Lage die zu erkennen. Oft zusammengereimt und widerlegt und mir gefällt dieses Wort beim Fußball ohnehin nicht. Denn meistens gibt es nicht nur eine, sondern mehrere Wahrheiten. Was ist nun mehr oder weniger Fakt :fad:

So gesehen, dass der FC Tirol Konkurs im NACHHINEIN besser gewesen ist. Aber ist es nicht auch der Konkurs, der sehr viel nachhaltig zerstört hat :fad:

Im NACHHINEIN war der Abstieg 2018 ein Segen :fad: Wie aber beweist man das :fad:
Beispiele warum man das eher in die Kategorie Fiktion einstufen kann, habe ich genug geliefert.
#193652
Ich denke, das liegt immer auch daran, von welchem Blickwinkel aus man es betrachtet und sich im Endeffekt fragt, überwiegt jetzt das Positive oder das Negative? Dass das unterschiedliche Personen mitunter anders sehen, ist auch völlig normal.
Da kann ich Blickwinkel haben, was für einen ich will. Wenn man das positiv findet, dass man den gesamten Profikader auflösen muss, dass sämtliche Vereinsmitarbeiter um ihren Job bangen mussten, dass der Verein die eigenen Fans um Hilfe bitten musste, um zu überleben und und und, dann wundert micht echt nichts mehr, dass due es hier einmal zu positiv und dann wieder zu negativ siehst. Dann frage ich mich, was du oder noch wer anderer für einen Blickwinkel habt :doh:

Alles andere hat sich erst fast ein Dreivierteljahr später zum positiven gewendet. Was gekommen wäre, wäre der Abstieg nicht passiert, ist reine Spekulation. Dass es so nicht weiter geht, wäre auch beim Ligaerhalt klar gewesen. Wurde ganz klar kommuniziert. Also gilt dieses Argument keinesfalls. Und seit wann geht es um irgendeine Sichtweise :fad:
Es geht schlicht und einfach darum, was Tatsache ist!
Zuletzt geändert von Rudl am 21. Apr 2021, 22:15, insgesamt 1-mal geändert.
#193654
Ich hab auch nie geschrieben, dass ich DIE einzige ultimative Erklärung hab, die auch gilt. Das wäre anmaßend. Andere haben das hier vielleicht so geschrieben, ich jedenfalls nicht. Ebenfalls finde ich, dass diese Diskussion jetzt sowieso zu nichts führt und man dafür auch im falschen Thread ist. Ich hab hier auch nie behauptet, was objektiv zu werten. Auch dies hat jemand anderer getan. Es war rein aus meiner subjektiven Sicht. Und da ist es nur menschlich, dass es unterschiedliche Personen auch unterschiedlich betrachten. Ich kann da wieder aus meiner persönlichen, auch privaten Erfahrung abseits vom Fußball sprechen: Ereignisse, die zunächst schlimm gewirkt haben, hatten im Nachhinein zumindest irgendwo auch was Positives. Natürlich nicht alle, aber das gab es. Ist eben nur meine persönliche Erfahrung. Da macht jeder andere und das ist auch stets zu respektieren, weil Menschen einfach unterschiedlich sind. Bevor es hier aber zu philosophisch wird, möchte ich es dabei auch belassen.
#193657
Ich hab auch nie geschrieben, dass ich DIE einzige ultimative Erklärung hab, die auch gilt. Das wäre anmaßend. Andere haben das hier vielleicht so geschrieben, ich jedenfalls nicht. Ebenfalls finde ich, dass diese Diskussion jetzt sowieso zu nichts führt und man dafür auch im falschen Thread ist. Ich hab hier auch nie behauptet, was objektiv zu werten. Auch dies hat jemand anderer getan. Es war rein aus meiner subjektiven Sicht. Und da ist es nur menschlich, dass es unterschiedliche Personen auch unterschiedlich betrachten. Ich kann da wieder aus meiner persönlichen, auch privaten Erfahrung abseits vom Fußball sprechen: Ereignisse, die zunächst schlimm gewirkt haben, hatten im Nachhinein zumindest irgendwo auch was Positives. Natürlich nicht alle, aber das gab es. Ist eben nur meine persönliche Erfahrung. Da macht jeder andere und das ist auch stets zu respektieren, weil Menschen einfach unterschiedlich sind. Bevor es hier aber zu philosophisch wird, möchte ich es dabei auch belassen.
Respektiere ich dich etwa nicht. Von was schreibst du :fad: Du hast deine Meinung sehr wohl geschrieben und ich hab drauf reagiert. Egal ob im richtigen oder falschen Thread. Es gibt nun mal die Diskussion und da hätte ich sogar mehr Grund, mich nicht respektiert zu sehen, denn dein Post klingt jetzt fast ein wenig rechtfertigend und eingeschnappt. Aber auf kein einziges Argument dass ich dir entgegengesetzt habe, bist du eingegangen. Geh in die Politik!
  • 1
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24

Unterlassungsklagen sind halt einfach modern gew[…]

Wacker Stube

Danke für die Antwort, @w4e.

Peter Weiss hat sensationell gehalten. Eigentlich […]

News von Ex-Wackerianern

Schade, das auf der Wacker Homepage nichts vom Ab[…]