Das Aushängeschild des Tiroler Traditionsvereins.

Wie endet die Partie?

Sieg
12
92%
Remis
1
8%
Niederlage
Keine Stimmen
0%
#193549
Jammern bedeutet ja:
laut klagen; unter Seufzen und Stöhnen jemandem seine Schmerzen, seinen Kummer zeigen


Wer macht denn das hier :fad: :fad:

Und wenn man nur die Überschrift eines Artikel lesen würde, ist es unmöglich darüber zu urteilen, was in dem steht. Schon mal eine grundlegend falsche Einstellung!

Und ob gut oder schlecht gespielt, beides führt zu Diskussionen. Und es ist auch ein grundlegender Unterschied, ob sich ein Verein kaum die Fußballschuhe leisten kann, oder ob der für die zweite Liga mit einem 6,6 Millionen Budget ausgestattet ist. Da steigen die Erwartungen und man sieht einiges kritischer, als wenn das andersherum ist.

Und dazu gibt es folgendes zu sagen:
Kritisches Denken ist eine gefragte Fähigkeit – heute mehr denn je. Informationen werden in Echtzeit über den gesamten Globus verteilt, wer da mithalten will, braucht nicht nur eine schnelle Auffassungsgabe, sondern vor allem das Talent, das gesammelte Wissen zu überblicken, zu analysieren und richtig einzuordnen
Und das hat mit "negativ" eingestellt zu sein nichts zu tun. Vieles Negative um den FC Wacker Innsbruck wurde durch die Sportpolitik und der zu hohen Erwartungshaltung, so wie, dass selbst definierte Ziele selten erreicht worden sind, in den Verein hinein getragen

Und wenn man die Möglichkeit hat, ein routiniertes, für diese Liga hochqualifiziertes Team zusammenzustellen, wird das auch anders bewertet, als die Mannschaft der letzten Saison, oder unserer zweiten Mannschaft vor zwei Jahren. Letztere war in der selben Liga vor zwei Jahren um die selbe Zeit übrigens dritter, hat gerade den späteren Aufsteiger geschlagen und dem Ligakrösus Ried einen heroischen Fight geliefert.

Und man sollte immer besser und nicht schlechter werden. Das ist der Anspruch in der Wirtschaft, im Tourismus und auch im Sport. Im Sport hängt das von mehreren Faktoren ab. In den anderen Bereichen aber hat ein nicht-erreichen der geforderten Leistungen gravierende Auswirkungen. Ein Fußballprofi ist da privilegiert. Nur stehen die in der Öffentlichkeit und werden von der beurteilt und von den Medien beobachtet.

Das kann Nachteile haben, aber die Vorteile eines solchen "Berufes" überwiegen bei weitem. Und jeder Profi hat irgendwie seine Kritik selber in der Hand. Der Preis für sein Hobby zum Beruf zu haben, ist ein schmaler Grad vom gefeierten Helden bis hin zum kritisiert werden. Nicht immer ist die Kritik objektiv, aber die Diskussionen, die Leidenschaft, das Identifizieren mit diesem Sport sind dessen Grundlagen. Deswegen gibt es ihn in der Form!
#193550
Wer das Spiel - nicht mit grün schwarzer Brille wie die Lady - gesehen hat und ein wenig Fußball interessiert, der hat eine eher verunsicherte Truppe gegen eine U 18 gesehen, wo man mit freiem Auge kaum einen Unterschied gesehen hat.

Und das ist mehr als bedenklich. Das Problem: Die Mannschaft ist offensichtlich nicht in der Lage, mit Druck umzugehen. Nicht wie die Truppe 2002 mit einem Sammy Koejoe, Ali Hörtnagl Wazinger, nicht wie die Truppe 2010 mit Grünwald, Koch, Fabianho und der unvergessene Schretter.

Nein, hier stecken zu viele Mitläufer, zu wenig Qualität und auch zu wenig Erfahrung.

Schade, ich hätte uns allen eine Auferstehung alla 2002, 2010 oder 2018 gegönnt. Die Mittel sind zudem ja überaus vorhanden. Aber mit diesen Spielern wird es unfassbar schwer. Obwohl es noch theoretisch möglich ist, wenn die Austria die Lizenz nicht bekommt und wir sogar Klagenfurt schlagen.

Uns bleibt das Prinzip Hoffnung, doch Überzeugung habe ich keine (mehr).
#193552
Wer das Spiel - nicht mit grün schwarzer Brille wie die Lady - gesehen hat und ein wenig Fußball interessiert, der hat eine eher verunsicherte Truppe gegen eine U 18 gesehen, wo man mit freiem Auge kaum einen Unterschied gesehen hat.

Das kann sich so nicht stehen lassen. Erstens war es keine U 18, weil auch Spieler der 1er Mannschaft und einige der YV Stammspieler dabei waren und zweites hat man das Spiel bis auf den Elfer komplett im Griff gehabt.

Ich bin der letzte, der die Schwarzgrüne Brille auf hat, und nach vorne muss viel mehr kommen (das war zu wenig), aber dass man keinen Unterschied gesehen hat, stimmt auch nicht.

Unser Spiel war nicht gut, aber manchen empfehle ich wirklich sich die Partie noch mal (genauer) anzusehen. Die YV waren an dem Tag viel, aber sicher nicht ebenbürtig. :doh:
#193555
Wir sind nur deshalb noch im Rennen weil BW nicht Aufsteigen will oder kann .

Für einen Aufstieg braucht es eben mehr als das rein Sportliche. Diese Punkte erfüllen wir, daher sind wir - ebenso wie Klagenfurt - verdientermaßen noch im Rennen.

@19tivoli13: Klar, Kritik muss zulässig sein, aber ich betone nochmal: Von einer U 18 waren die weit entfernt. Und wenn Du ernsthaft meinst, man hätte am Feld keinen Unterschied gesehen, dann weiß ich nicht, was Du für ein Spiel geschaut hast. Niemand sagt, dass es gut war, niemand. Aber so ganz stimmt Deine Darstellung auch nicht.
#193558
, wo man mit freiem Auge kaum einen Unterschied gesehen hat.

. Nicht wie die Truppe 2002 mit einem Sammy Koejoe, Ali Hörtnagl Wazinger, nicht wie die Truppe 2010 mit Grünwald, Koch, Fabianho und der unvergessene Schretter.
Da muss ich dir widersprechen. Der Unterschied war der. dass sich die jungen Violetten einzig und allein aufs zerstören und die Räume dicht machen konzentriert haben. Das kann mitunter sogar bei Regionalligisten gegen Bundesligisten klappen. Gespielt hat NUR Innsbruck. Das halt zu behäbig, mit zu wenig Tempo und die Chancen konnten nicht genutzt werden.

Und auch da muss ich widersprechen, dass ach so viel Verstärkung von oben gekommen ist. Das sehe ich gar nicht mal als Vorteil. denn gleichzeitig hatten ja die Austria Profis ihr Spiel in St. Pölten. Und Kaderergänzungen sehe ich jetzt nicht als die große Verstärkung. Da war eine Mannschaft am Werk, die von oben bis unten zusammengewürfelt war. Für das haben die ihre Sache gut gemacht und wir schlecht. Aber dass der Sieg hochverdient war, steht außer Zweifel

Und mit 2002 kann man das schon mal gar nicht vergleichen. Erstens haben sich alle Teams enorm weiterentwickelt und auch 2003 tat sich Wacker am Anfang unglaublich schwer. Erst ein Kraftakt gegen Lustenau (4:3 Sieg. Tor vom Ali in der 94 Minute) brachte die Wende. Im Sog dieses Gewaltaktes wurde Innsbruck dann überlegen Meister. Erfolgserlebnisse welche das akteuelle Team noch nicht nutzen konnte. Denn die gab es.

Und ds mit der grün-schwarzen Brille ist Schwachsinn. Das ist schon so etwas wie Fundamentalismus. Ich sehe es so, mein Partner oder Freund, wer auch immer, kann Fehler haben. Ich stehe trotzdem zu denen. Immer in jeder Lebenslage. Aber ich schweige dazu nicht. Denn ich bin niemanden hörig!
#193562
Wer das Spiel - nicht mit grün schwarzer Brille wie die Lady - gesehen hat und ein wenig Fußball interessiert, der hat eine eher verunsicherte Truppe gegen eine U 18 gesehen, wo man mit freiem Auge kaum einen Unterschied gesehen hat.
Lieber habe ich eine schwarz-grüne Brille auf als alles nur negativ zu sehen und bei jeder Gelegenheit nach dem Verein zu treten wie du. Namen werden jedoch ohne Artikel gebraucht.

Seit wann schätzt du Ali Hörtnagl? Oder gilt dies für ihn nur als Spieler?
#193570
@Rudl: Ich bleib dabei: Gegen diesen Gegner so ein Spiel abzuliefern verlangt eine Analyse. Bin mit deiner überhaupt nicht einverstanden. Die Austria Youngsters haben nach eigener Definition so nie zusammengespielt, sind alles Amateure und haben zum Teil noch ausbildungen an dem Tag gehabt. Die haben eigentlich mit einer Abfuhr gerechnet. Dass die das Spiel zerstören wollten ist ihr gutes recht. Aber ganz so stimmt es auch nicht, denn sonst hätten sie nicht mal die Elfer Chance gehabt.

Und auch der Vergleich mit 2002 ist absolut zutreffend. Damals hat man mit 3 hochkarätigen Spielern - Koejoe, Hörtnagl und Wazinger die damalige WSG verstärkt. Das waren absolute Führungsspieler, die charakterstark waren und die junge WSG Truppe geführt habe. War einer von ihnen verletzt oder gelbgesperrt merkt man das deutlich an und man sehnte sich nach deren Rückkehr.

Frage: Welcher Spieler ist das bei uns? Wenn man Ronnivaldo auf die Bank setzt, ist das eine Katastrophe? Nein. Oder Viteritti? Nein. Wir haben leider keine Führungsspieler geholt, bestenfalls gehobene Zweitligaklasse.

Und zur lady: Ich rechne Ali Hörtnagl extrem an, dass er damals nach dem Crach zun uns gestanden ist. Dafür gebührt absoluten Respekt. Und wie oben beschrieben war er einer DER Schlüssel zum Aufstieg. Und ich würde mich noch mehr freuen, wenn er bei uns auch als Sportmanager Erfolgt hätte. Das wäre phantastisch. Doch ich kann die Tabelle lesen, ich sehe Verpflichtungen wie z.B. Jacobazzi etc. und denke einfach, dass er lange probiert hat, uns mit seinen Ideen nachhaltig nach oben zu bringen, aber wiederholt gescheitert ist (weil uns der sofortige Abstieg mehr geschadet hat als genützt). Nochmal: Ich habe persönlich nichts gegen ihn, aber seine Bilanz ist aus meiner Sicht einfach fatal.
  • 1
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 24

Nur so zur Erinnerung: Die letzten 10 Spiele unter[…]

OK, immerhin für uns nicht allzu gefährl[…]

Kannst Du Dein "Nein" oben betreffend[…]

WSG Ostvolders

Hauptsache Bundesliga, egal wie (nachhaltig das is[…]