altRapid-Anhang nach ihrem Platzsturm im Spiel gegen Wacker Innsbruck
Wir, eine 6-köpfige Gruppe aus der Nähe von Innsbruck, fuhren  am 11. Dez. zum Fußball-Bundesligaschlager Rapid- Wacker nach Wien. Wir fuhren ohne Fanclub, unsere Fan-Utensilien beschränkten sich auf Schals, die eher zum Schutz vor der Kälte dienten, aber doch die Zugehörigkeit zeigten.

Wir nutzten den Ausflug auch um Bekannte in Wien zu treffen. In Wien angekommen kamen noch 3 Tiroler  sowie ein Wiener Freund, ein Vienna-Fan, dazu.

 

Wir fuhren mit der S-Bahn nach Hütteldorf. Bereits in der Bahn waren einige Rapid-Fans. Mit einem davon kamen wir ins Gespräch. Es war ein nettes Gespräch, wir alle waren der Meinung, dass Sport „verbinden“ sollte und nicht „trennen“. Bereits hier wurden wir von den anderen beobachtet, sogenannte „Ultras“ tippten ständig in ihre Handys. In Hütteldorf angekommen gingen wir zum Stadion. Wir haben in keinster Weise provoziert, nicht gesungen oder  geschrieen, hier sind wir von unserem Wiener Freund vorab  eindringlich gewarnt worden!

Auf dem Weg zum Stadion suchten einige bereits Toiletten. Da keine in Sicht waren gingen wir seitlich in einen Park mit Sträuchern um unsere Notdurft zu verrichten.

 

Da passierte es: Plötzlich fielen einige „Fans“ über uns her, schlugen uns nieder, ich lag bereits am Boden, da hielt einer meinen Kopf während  ein anderer mit dem Fuß zustieß!

Riesiges Glück und das rasche Eingreifen der Polizei verhinderte Schlimmeres!

Mit blutüberströmten Gesicht, angebrochene Nase, auf und auf voller Dreck bin ich den Umständen entsprechend noch glimpflich davon gekommen. Meine Kollegen erwischte es nicht so schlimm, ein Freund musste jedoch auch ärztlich versorgt werden.

Es gibt auch bei uns leider viele Verrückte die ein Fußballspiel als Ventil  für ihre Aggressionen  missbrauchen, aber ich bin mir sicher dass SO ein Überfall auf vollkommen harmlose Zuschauer  in Tirol nicht vorkommt!

 

Wenn sich die verschiedenen „Fan-Gruppen“ zu organisierten Prügelorgien treffen, meinetwegen, sollen sie sich ihre dummen Köpfe gegenseitig beklopfen, hier tut mir nur die Polizei  leid die dazwischen gehen muss, aber wenn nun schon Personen krankenhausreif geschlagen werden, nur weil sie ein Fußballspiel ihres Vereines außerhalb der Heimstätte anschauen wollen, dann „GUTE NACHT“!!

 

Ich bin nur froh dass ich mittlerweile einige Wiener kennen lernen durfte die einfach auch „normal“ sind und sich für solche Aktionen schämen!

Ich bin entsetzt,  dass eine Hundertschaft an Polizei vonnöten ist, um für die Sicherheit eines  SPIELES zu sorgen (ist in Innsbruck leider nicht anders)!

Hier sind die Vereine gefordert, so etwas wie uns passiert ist DARF einfach nicht passieren!!! Es liegt an den Vereinen die Schuldigen zu finden und sie aus dem Stadion und der Umgebung zu verbannen bzw. fern zu halten!

 

Zum Abschluss möchte und muss ich ein großes DANKE der Wiener Polizei sowie dem Rettungsdienst aussprechen!

 

P.S.: Die Berichterstattung in der „Wiener Krone“ , dass Tiroler Fans den Rasen gestürmt hätten-  dazu kann ich nur sagen: Wo hat der Herr P.L. die gesehen?? Oder hat er das nur geschrieben um den Auflauf der Rapid „Fans“ zu rechtfertigen?? Man kann bei der Polizei nachfragen……

 

Eller Gottfried, Tulfes

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Michael Fritz Michael Fritz

Wollte nie viel schreiben, wie man sich täuschen kann.....

Artikel bisher gesamt: 439