Impressum

Ausgabe: 17. April 2022

W. Müller, T. Waidhofer

Von wegen frohe Ostern

Beim FC Wacker war der Punkt gegen den GAK Nebensache, denn auf dem FCW-Konto fehlen noch immer die überlebensnotwendigen Millionen.

Innsbruck – „Am Feld sind wir alle fokussiert, da vergessen wir alles andere“, erklärte Wacker-Torjäger Ronivaldo nach dem 1:1 gegen den GAK und vor dem Auswärtsmatch am Ostermontag bei BW Linz. Zu seiner Zukunft meinte der Brasilianer kurz und bündig: „Ich habe bis Sommer noch Vertrag in Innsbruck, den Rest macht mein Berater.“

Von der Stimmung im Stadion her vermittelte der Traditionsschlager gegen den GAK einen Hauch Bundesliga. Von den tristen Rahmenbedingungen bei den Schwarzgrünen mit Lizenzverweigerung, Ultimatum der Spieler und zahlreich ausständigen Zahlungen her herrscht rund um das Tivoli gespenstische „Endzeitstimmung“. Von wegen frohe Ostern! Zumindest die Gagen für das Catering und die Security für das Freitag-Spiel wurden überwiesen.

Bis Donnerstag haben Präsident Kevin Radi und seine Vorstandskollegen noch Zeit, die erforderlichen Unterlagen nachzureichen. Gelingt das nicht, gehen die Lichter aus, ist – wenn überhaupt – nur noch Amateurfußball in Schwarzgrün möglich. Die Hoffnung lebt immer noch, lässt man verlauten, allein es fehlt der Glaube ...

Die schon seit Wochen zugesagten Millionen von Investor Thomas Kienle waren trotz gebetsmühlenartiger Versprechung nicht im FCW-Osternest. Am Dienstag soll das Geld von der Bank freigegeben und auf dem Konto des FCW-Kernmitglieds (BlockRock GmbH) landen.

Parallel zum wirtschaftlichen Überlebenskampf wird auch noch Fußball gespielt. „Man sieht es, die Jungs hauen sich rein und waren gegen eine Mannschaft von oben wieder auf Augenhöhe“, zollte Michael Oenning seiner Truppe trotz der belastenden „Nebengeräusche“ Respekt. Dass der FC Wacker bereits heute im Bus Richtung Linz sitzt, sieht der FCW-Coach mit gemischten Gefühlen: „Ich mag englische Wochen, weil man im Rhythmus bleibt. Das Einzige, was mich ärgert, ist die Spielansetzung, Montag morgens um 10.30 Uhr, das hätte man eleganter lösen können.“ Eine Veränderung gibt es im FCW-Kader. Rio Nitta spielt bei den Amateuren, dafür ist der Südkoreaner Seo gegen BW Linz wieder dabei.