Impressum

Ausgabe: 28. April 2022

Georg Fraisl

Ein Spieler-Quartett trat aus

Nein, das Geld des angeblichen Investors Thomas Kienle traf auch am Mittwoch nicht ein. Und damit auch die März-Gehälter der Spieler nicht. Damit lief das von den Wacker-Profis (mit einer Ausnahme) geschlossen gestellte Ultimatum um Mitternacht aus. Vom Kader der Ersten gab aber am nächsten Tag nur ein halbes Dutzend Profis die Austrittserklärung im Wacker-Büro ab. Denn damit wären die Verträge hinfällig, das arbeitsrechtliche Tischtuch zerschnitten. Die ausgetretenen Spieler sind ablösefrei. Und sollten sie noch jünger als 23 Jahre alt sein, ist auch die Ausbildungsentschädigung hinfällig. Die Austrittschance haben gestern als erstes Hubmann, Gallé, Grujcic und Markelic genutzt.