Skip to main content

Pressespiegel - 13.04.2024

„Möchte verstärkt ins Oberland\"

Autor: Alex Gruber, Medium: Tiroler Tageszeitung

An der Spitze des Tiroler Fußballverbands setzt TFV-Präsident Josef Geisler als Jurist weiter darauf, auch bei heiklen Fällen Augenmaß walten zu lassen.

1 Wie sehr freuen Sie ich auf den Unterhaus-Start und wo trifft man Sie an?

Ich freue mich sehr und habe am Samstag die Partie Sistrans
- Patscherkofel eingeplant und möchte am Sonntag zum IAC. Es ist wichtig, vor Ort mit den Funktionären ins Gespräch zu kommen, im Frühjahr möchte ich verstärkt ins Oberland.

2 Dem freiwilligen Abstieg der SPG Sitz/Mötz aus der Regionalliga West in die tt.com Regionalliga Tirol wurde einstimmig von allen drei Bundesländern (weiters Sbg., Vbg.) stattgegeben. Warum?

Das gesamte Vereinsrecht beruht auf Freiwilligkeit und es gibt Bestimmungen über Aufstiegsverzicht und freiwilligen Abstieg. In diesem Zusammenhang gab es unterschiedliche Fristen (31.1. bzw. 28.2.), die für die Regionalliga-Kommission sachlich nicht erklärbar waren, und deswegen hat man sich im Zweifel zugunsten des ansuchenden Vereines ausgesprochen. Künftig werden die Fristen vereinheitlicht und man wird sich überlegen, ob ein ansuchender Verein nicht nur eine Liga, sondern weiter darunter angesiedelt wird.

3 Der FC Wacker bleibt im Unterhaus das große Zugpferd?

Das ist gut so. Jeder weiß, dass mein Verhältnis mit dem FC Wacker eine Zeit lang alles andere als friktionsfrei war. Mittlerweile hat sich das Verhältnis zur Vereinsführung sehr gebessert und ich kann auch eine positive Entwicklung bei den Fans festmachen.

4 Stichwort Spitzenfußball: in Tirol fehlt ein Zweitligaklub - aber auch die Infrastruktur.

Wir sind als TFV für Breitensport und Nachwuchs zuständig, aber natürlich wirken sich Erfolge in der Spitze auch auf die Breite aus. Wir müssen gemeinsam arbeiten. Die Infrastruktur spreche ich immer wieder an.

Skip to content